Rechtsanwalt und Fachanwalt Dr. Christoph Fleddermann

Rechtsanwalt

Jahrgang 1966, ist nach dem Studium in Osnabrück und dem Referendariat beim Oberlandesgericht Oldenburg von 1996 bis 2004 als Rechtsanwalt in der ausschließlich auf das Arbeitsrecht spezialisierten Kanzlei Neef &Tschöpe (später: Tschöpe Schipp Clemenz) in Gütersloh tätig gewesen. 2005 gründet Dr. Fleddermann seine eigene Kanzlei, bevor er sich 2008 der Sozietät LansnickerSchwirtzek anschloss. Nach der Auflösung der Sozietät durch den Tod von RA Dr. Thomas Schwirtzek führte er seine Kanzlei seit dem 01.01.2010 unter der Firmierung LANSNICKER RECHTSANWÄLTE am Standort in Osnabrück in Gemeinschaft mit dem Fachanwalt für Verwaltungsrecht Thomas Kreutzfeld fort.

1998 promovierte Dr. Fleddermann bei Prof. Dr. Ahrens (Universität Osnabrück) zu einem zivilprozessualen Thema.

Seit 1999 ist er Fachanwalt für Arbeitsrecht und vertritt Arbeitgeber und Arbeitnehmer in allen Bereichen des Arbeitsrechts. Sein besonderes Interesse gilt dabei dem Recht der betrieblichen Altersversorgung.

Dr. Fleddermann ist ein durch zahlreiche Veröffentlichungen ausgewiesener Praktiker, der bei seiner Arbeit nicht allein die juristische, sondern stets auch die praktisch umsetzbare Lösung im Auge hat. 

Mitgliedschaften

Dr. Fleddermann ist u.a. Mitglied im Deutschen Anwaltsverein (DAV) – www.anwaltverein.de – in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV, in der Arbeitsgemeinschaft Agrarrecht im Deutschen Anwaltsverein sowie in der Landesjägerschaft Niedersachsen und im Deutschen Jagdschutzverband.

Dr. Christoph Fleddermann

Veröffentlichungen

  • Kostenrechtliche Probleme der Beteiligung Dritter am Zivilprozess.
    Dissertation, Frankfurt a.M. 1998
  • Mitautor der 3. Auflage des Prozesshandbuchs Arbeitsrecht – Prozesse in Arbeitssachen
    (Hrsg. Lansnicker), Nomos Baden-Baden 2013
  • Mitautor der 10. Auflage des Anwalts-Handbuch Arbeitsrecht
    (Hrsg. Tschöpe, Otto Schmidt, Köln 2017)
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 19.07.2016 - 3 AZR 88/15 - ArbR Aktuell 2016, 606
  • Anmerkung zu LAG Berlin-Brandenburg,
    Beschluss vom 15.01.2015 - 6 TaBV 1113/15 - ArbR Aktuell 2016, 490
  • Anmerkung zu LAG Köln,
    Urteil vom 20.08.2015 - 7 Sa 217/15 - ArbR Aktuell 2016, 331
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 16.12.2015 - 5 AZR 567/14 - ArbR Aktuell 2016, 167
  • Anmerkung zu LAG Rheinland-Pfalz,
    Beschluss vom 16.07.2015 - 5 TaBV 5/15 - ArbR Aktuell 2015, 588
  • Die Befristung einzelner Arbeitsbedingungen,
    ArbR Aktuell 2015, 367 und 392
  • Anmerkung zu LAG Hessen,
    Urteil vom 01.09.2014 - 16 Sa 414/14 - ArbR Aktuell 2015, 285
  • Anmerkung zu LAG Rheinland-Pfalz,
    Urteil vom 04.12.2014 - 3 Sa 440/14 - ArbR Aktuell 2015, 159
  • Anmerkung zu LAG Köln,
    Urteil vom 09.10.2014 - 6 Sa 196/15 - ArbR Aktuell 2015, 22
  • Anmerkung zu LAG Nürnberg,
    Urteil vom 14.01.2014 - 6 Sa 398/13 - ArbR Aktuell 2014, 469
  • Anmerkung zu LAG Berlin-Brandenburg,
    Urteil vom 28.02.2014 - 2 Sa 19/14 - ArbR Aktuell 2014, 256
  • Anmerkung zu LAG Mecklenburg-Vorpommern,
    Beschluss vom 11.11.2013 5 TaBVGa 2/13 - ArbR Aktuell 2014, 110
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 17.04.2013 - 4 AZR 915/11- ArbR Aktuell 2013, 578
  • Anmerkung zu LAG Köln,
    Beschluss vom 04.07.2013 - 4 Ta 155/13 - ArbR Aktuell 2013, 397
  • Anmerkung zu LAG Düsseldorf,
    Urteil vom 23.07.2012 - 9 Sa 593/12 - ArbR Aktuell 2013, 275
  • Anmerkung zu LAG Mecklenburg-Vorpommern,
    Urteil vom 13.11.2012 - 5 Sa 17/12 -, in ArbR aktuell 2013, 191
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 09.10.2012 - 3 AZR 477/10 -, in ArbR aktuell 2013, 47
  • Anmerkung zu LAG Köln,
    Urteil vom 03.08.2012 - 5 Sa 252/12 -, in ArbR aktuell 2012, 568
  • Anmerkung zu ArbG Stuttgart,
    Urteil vom 24.07.2012 - 16 Ca 2422/12 -, in ArbR aktuell 2012, 411
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 04.03.2012 - 10 AZR 778/10 -, ArbR Aktuell 2012, 246
  • Anmerkung zu EuGH,
    Urteil vom 24.11.2011 - C-468/10, C-469/10 -, in ArbR Aktuell 2011, 661
  • Anmerkung zu LAG Hamm,
    Urteil vom 30.06.2011 - 8 Sa 387/11 -, ArbR Aktuell 2011, 546
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 25.11.2010 - 2 AZR 323/09 -, ArbR Aktuell, 2011, 358
  • Ausspruch einer Kündigung mit zu kurzer Kündigungsfrist,
    ArbR Aktuell 2011, 347
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 23.02.2011 - 10 AZR 579/09 -, ArbR Aktuell, 2011, 274
  • Die Zwangsvollstreckung aus arbeitsgerichtlichen Titeln,
    ArbR Aktuell 2011, 267
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 12.10.2010 - 9 AZR 531/09 -, ArbR Aktuell, 2011, 151
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 23.09.2010 - 6 AZR 180/09 -, ArbR Aktuell, 2010, 633
  • Die Stufenklage im Arbeitsrecht,
    ArbR Aktuell 2010, 597
  • Anmerkung zu LAG Köln,
    Urteil vom 03.12.2009 – 7 Sa 603/09 -, ArbR Aktuell 2010, 587
  • Die Vergütung des Anwalts im Kündigungsschutzverfahren,
    ArbR Aktuell 2010, 461
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 23.02.2010 – 2 AZR 554/08 -, ArbR Aktuell 2010, 401
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 24.03.2010 - 10 AZR 66/09 -, ArbR 2010, 294
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 08.10.2009 – 2 AZR 235/08 – ArbR 2010, 145
  • Der Weiterbeschäftigungsanspruch des gekündigten Arbeitnehmers zwischen den Instanzen,
    ArbR 2010, 136
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 21.10.2009 – 10 AZR 664/08 – ArbR 2010, 66
  • Anmerkung zu LAG München,
    Urteil vom 24.09.2009 – 3 Sa 402/09 – ArbR 2009, 244
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 26.05.2009 – 3 AZR 797/07 – ArbR 2009, 140
  • Darf der Arbeitnehmer während eines Kündigungsschutzverfahrens Wettbewerb leisten?
    ArbR 2009, 103 (gemeinsam mit Dr. Schwirtzek)
  • Anmerkung zu BSG,
    Urteil vom 11.03.2009 – B 12 KR 20/07 R – ArbR 2009, 75
  • Kürzere Fristen bei der Berufung im einstweiligen Verfügungsverfahren?
    ArbR 2009, 36
  • Anmerkung zu BAG,
    Urt. v. 17.09.2008 – 3 AZR 865/06 – INFO A 2009, 184
  • Schriftformerfordernis bei Arbeitgeberwechsel durch dreiseitigen Vertrag,
    ZInsO 2005, 304
  • Umfang und Inhalt des Anhörungsverfahrens zur Kündigung bei Zustandekommen eines Interessenausgleichs mit Namensliste,
    ZInsO 2004, 1301
  • Beschränkte Nachprüfbarkeit der sozialen Auswahl auf grobe Fehlerhaftigkeit,
    ZInsO 2004, 1071
  • Vermutung der Betriebsbedingtheit einer Kündigung aufgrund eines Interessenausgleichs mit Namensliste,
    ZInsO 2004, 793
  • Kündigung durch den Insolvenzverwalter wegen einer geplanten Stilllegung des Betriebes,
    ZInsO 2004, 735
  • Übergabe einer Kündigung in Kopie statt im Original,
    ZInsO 2004, 434
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 19.08.2003 - 9 AZR 542/02 - EWiR 2004, 399
  • Grob fehlerhafte Sozialauswahl bei Kündigung über eine Interessenausgleich mit Namensliste,
    ZInsO 2004, 316
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 27.11.2002 - 4 AZR 663/01 - EWiR 2003, 839
  • Anmerkung zu BAG,
    Beschluss vom 21.01.2003 - 1 ABR 5/02 - EWiR 2003, 499
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 16.05.2002 - 2 AZR 292/01 - EWiR 2003, 177
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 18.09.2001 - 9 AZR 570/00 - EWiR 2002, 757
  • Anmerkung zu LAG Berlin,
    Urteil vom 15.01.2002 - 12 Sa 2251/01 - EWiR 2002, 619
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 29.08.2001 - 4 AZR 332/00 - EWiR 2002, 469
  • Urlaubsgeld und Prämien rechtssicher regeln,
    AuA 2002, 310 (gemeinsam mit Dr. Tschöpe)
  • Das Einmaleins des Gratifikationsrechts,
    AuA 2002, 256 (gemeinsam mit Dr. Tschöpe)
  • Arbeitsvertraglich vereinbarte Kündigungsfristen in der Insolvenz,
    ZInsO 2001, 455 (gemeinsam mit Dr. Tschöpe)
  • Konsequenzen der Geltung der Amtstheorie für die Passivlegitimation im Kündigungsschutzprozess,
    ZInsO 2001, 359
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 18.01.2001 - 2 AZR 514/99 - EWiR 2001, 739
  • Der Prozessbevollmächtigte als Vertreter seiner Partei nach § 141 III 2 ZPO im arbeitsgerichtlichen Verfahren,
    NZA 2000, 1269 (gemeinsam mit Dr. Tschöpe)
  • Anmerkung zu LAG Köln,
    Urteil vom 09.02.2000 - 3 Sa 1296/99 - EWiR 2000, 849
  • Anmerkung zu BAG,
    Urteil vom 26.08.1999 - 8 AZR 718/98 - EWiR 2000, 421
  • Zurechnung anwaltlichen Verschuldens bei Versäumung der Klagefrist nach § 4 KSchG,
    BB 1998, 157 (gemeinsam mit Dr. Tschöpe)

Sie haben noch offene Fragen?

Tel: 0541 335170

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung